Site of the Moment

PR-Anzeigen

23.04.12

Hilfe, wenn Heilung zu lange dauert

 

Pflegedienst auch auf Wundpflege spezialisiert

Wundschwester Christiane Gottschalk hat die wichtigsten Utensilien zur Versorgung chronischer Wunden immer parat.Fotos: Hultzsch/privat

Altenpfleger Tilo Schmarbeck verstärkt das Team seit dem 1. April

Wundschwester Nancy Kalcher führt die wöchentliche Wund-Visite durch

Chronische Wunden, also solche Wunden, die nicht mehr selbsttätig heilen, sind nicht nur ein Problem von älteren Menschen. Das ist das Erste, was man dazulernt im Gespräch mit den Wundexpertinnen der Alten- und Krankenpflege GbR in Wittenförden. Seit Februar bietet der Dienst die intensive Wundpflege an, zwei Schwestern haben die spezielle Ausbildung für diesen Bereich absolviert.
Ein wirklich schönes Thema ist das für Außenstehende natürlich nicht, dennoch: Die verzögerte Wundheilung, Heilungsschwierigkeiten nach Operationen, die sogenannten offenen Beine, Zysten oder auch die Druckgeschwüre vom zu langen Liegen – mit all diesen Schwierigkeiten haben Menschen täglich zu kämpfen und finden nun in den qualifizierten Wundexpertinnen die richtigen Ansprechpartner. Verstärkt wird das Team von Tilo Schmarbeck, der am 1. April die Zusatzausbildung zur Pflegefachkraft im Wundmanagement begonnen hat.
Nancy Kalcher ist eine der Fachfrauen. Sie ist in Pflegeheimen zu einer wöchentlichen Wund-Visite vor Ort, führt die 14-tägige Dokumentation durch, misst Wunden aus und erstellt Therapie-Vorschläge, die an den behandelnden Arzt weitergeleitet werden. Dem Pflegepersonal vor Ort gibt sie Empfehlungen zum Umgang mit chronischen Wunden. Neben ihr ist Schwester Christiane Gottschalk auf Anfrage von Einrichtungen, Ärzten oder Privatpersonen im Einsatz. Sie versorgt u. a. die Wund-Patienten direkt im Pflegedienst. „Die post-operativen Störungen sind am meisten verbreitet“, sieht sie in der täglichen Arbeit. „Aber auch das heutige Verständnis von Hygiene, das oft mit übertriebener Körper-Rasur einhergeht, endet bei jüngeren Menschen oft in Wunden, die lange Probleme bereiten.“
Sobald eine Wunde nach einer Woche kein Anzeichen der Heilung aufweist, rät Schwester Christiane, sollte man unbedingt den Arzt aufsuchen. „Die Entzündungsgefahr ist einfach zu groß“, sagt sie, „im schlimmsten Fall droht eine Blutvergiftung.“ Für die private Pflege kleinerer Wunden hat sie weitere Tipps parat: Eiweißreiche Nahrung zum Beispiel hat einen positiven Effekt auf den Heilungsverlauf. Ein Irrglaube sei es außerdem, Wunden könne man reinigen, indem man sie nur vorsichtig abtupft. „Dadurch verteilen sich die Bakterien eher, als dass es etwas nützt. Viel besser ist es – wenn auch nicht unbedingt angenehmer – mit einer Kompresse und Desinfektionslösung die Wunde wirklich abzuwischen.“




„Alle hier waren zufrieden“

Zirka 8.000 Zuschauer besuchten das „Schwerin Jumping International“ in der Kongresshalle



„Ein kleines Lächeln zaubern“

Rudolf Sievers GmbH spendete Geld für die Kinderklinik Schwerin und die Kinderkrebshilfe



Modell für die Festspiele

Staatstheater stellte Bühnenaufbau für Sommer-Oper „La Traviata“ vor



Sich fit und jünger fühlen

Dem Körper mit Infrarot wohltun und die Haut mittels Mesoporation nachhaltig verschönern



Obstbäume in Form bringen

Die Profis vom Haus- und Dienstleistungsservice schneiden Gehölze



Mehr Sicherheit für die Gäste beim Restaurantbesuch

Das SUBZ schult Gastronomen zum Thema Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten



„Frei wird mein Herz von aller Qual“

Morgen ist Valentinstag – nicht vergessen, die Liebste oder den Liebsten zu überraschen



Wahres Happening: Schlager als Gesamtkunstwerk

Dieter Thomas Kuhn und seine Band spielen am 19. Juni auf der Schweriner Freilichtbühne



In guter Caféhaustradition

Eckgebäude Schloßstraße/Puschkinstraße gehört zu den repräsentativen Schweriner Stadthäusern