Site of the Moment

PR-Anzeigen

23.04.12

Hilfe, wenn Heilung zu lange dauert

 

Pflegedienst auch auf Wundpflege spezialisiert

Wundschwester Christiane Gottschalk hat die wichtigsten Utensilien zur Versorgung chronischer Wunden immer parat.Fotos: Hultzsch/privat

Altenpfleger Tilo Schmarbeck verstärkt das Team seit dem 1. April

Wundschwester Nancy Kalcher führt die wöchentliche Wund-Visite durch

Chronische Wunden, also solche Wunden, die nicht mehr selbsttätig heilen, sind nicht nur ein Problem von älteren Menschen. Das ist das Erste, was man dazulernt im Gespräch mit den Wundexpertinnen der Alten- und Krankenpflege GbR in Wittenförden. Seit Februar bietet der Dienst die intensive Wundpflege an, zwei Schwestern haben die spezielle Ausbildung für diesen Bereich absolviert.
Ein wirklich schönes Thema ist das für Außenstehende natürlich nicht, dennoch: Die verzögerte Wundheilung, Heilungsschwierigkeiten nach Operationen, die sogenannten offenen Beine, Zysten oder auch die Druckgeschwüre vom zu langen Liegen – mit all diesen Schwierigkeiten haben Menschen täglich zu kämpfen und finden nun in den qualifizierten Wundexpertinnen die richtigen Ansprechpartner. Verstärkt wird das Team von Tilo Schmarbeck, der am 1. April die Zusatzausbildung zur Pflegefachkraft im Wundmanagement begonnen hat.
Nancy Kalcher ist eine der Fachfrauen. Sie ist in Pflegeheimen zu einer wöchentlichen Wund-Visite vor Ort, führt die 14-tägige Dokumentation durch, misst Wunden aus und erstellt Therapie-Vorschläge, die an den behandelnden Arzt weitergeleitet werden. Dem Pflegepersonal vor Ort gibt sie Empfehlungen zum Umgang mit chronischen Wunden. Neben ihr ist Schwester Christiane Gottschalk auf Anfrage von Einrichtungen, Ärzten oder Privatpersonen im Einsatz. Sie versorgt u. a. die Wund-Patienten direkt im Pflegedienst. „Die post-operativen Störungen sind am meisten verbreitet“, sieht sie in der täglichen Arbeit. „Aber auch das heutige Verständnis von Hygiene, das oft mit übertriebener Körper-Rasur einhergeht, endet bei jüngeren Menschen oft in Wunden, die lange Probleme bereiten.“
Sobald eine Wunde nach einer Woche kein Anzeichen der Heilung aufweist, rät Schwester Christiane, sollte man unbedingt den Arzt aufsuchen. „Die Entzündungsgefahr ist einfach zu groß“, sagt sie, „im schlimmsten Fall droht eine Blutvergiftung.“ Für die private Pflege kleinerer Wunden hat sie weitere Tipps parat: Eiweißreiche Nahrung zum Beispiel hat einen positiven Effekt auf den Heilungsverlauf. Ein Irrglaube sei es außerdem, Wunden könne man reinigen, indem man sie nur vorsichtig abtupft. „Dadurch verteilen sich die Bakterien eher, als dass es etwas nützt. Viel besser ist es – wenn auch nicht unbedingt angenehmer – mit einer Kompresse und Desinfektionslösung die Wunde wirklich abzuwischen.“




Beste Sportler gesucht

Vorschläge bis zum 8. August einreichen/Ehrung am 3. September



Auf der grünen Überholspur

WEMAG setzt auf Elektromobilität: ReeVOLT!-Energiewelt öffnet in Lankower Automeile



Rapport in der Kunsthalle

Künstlergespräch am 17. August/ab 22. August neue Ausstellung



Ursachen behandeln – nicht nur Symptome

Tier-Chiropraktikerin mit mobiler Praxis



Graffiti ohne Chemie beseitigen

Die von HDS angebotenen Reinigungsleistungen sind vielfältig, auch Fassaden werden gesäubert



Vollwertiges Schulessen

Liebe Schwerinerinnen, liebe Schweriner,



Hautnahes Fernseherlebnis

Vorbereitungen für die neue Bundesligasaison laufen auf Hochtouren; Service Center sucht weiter Verstärkung



Schokoladenkonzert im Schlosspark-Center

üße Verführung: Sängerin Christina Rommel am 3. Oktober zu Gast

Der wohl beliebtesten süßen Sache der Welt hat die Sängerin Christina Rommel gleich eine komplette Show gewidmet: Von September 2014 bis April 2015 überzieht die Pop-Sängerin quer durch Deutschland ausgewählte Konzert-Bühnen mit einem Hauch aus Schokolade. Am Freitag, 3. Oktober, tut sie dies auch in Schwerin – abends ab 20 Uhr im Schlosspark-Center.

Während Christina und ihre Band musikalisch unterhalten, bereitet der...



Ein Stück altes Schwerin

Einstige großherzogliche Dampfwaschanstalt ist heute ein Ort des Genusses



Jetzt den Duft des Gartens atmen

Herr Ludwig, wie sehen Sie das als Gartenfachmann – jetzt Mitte August, haben Hobbygärtner erstmal ein wenig Ruhe, oder?

Wie man‘s sieht. Pflanzen kann man ja im Prinzip das ganze Jahr durch, also auch jetzt. Möglich macht‘s vor allem die Ware in den Töpfen. Jetzt wäre zum Beispiel die Zeit für Erdbeeren oder Obstgehölze. Aber es stimmt schon, der August ist der Monat, in dem man den Garten am meisten genießen kann.Zum Beispiel wie, wenn man sich‘s nicht nur auf der Liege bequem machen...